Pfadihuus Eschenbach

Projektinfo

1996 wurde eine alte Baubaracke vom Zürcher Hauptbahnhof nach Eschenbach SG transportiert, zu einem Pfadiheim umgebaut und im August 1997 eingeweiht. Seit mittlerweile 22 Jahren leistet unser aktuelles Pfadiheim, oder wie wir es nennen: „Pfadibuudä“, treuen Dienst. Doch das Alter macht sich bemerkbar und Platz ist auch viel zu wenig vorhanden für alle Pfadis und alles dazugehörige Material. Es wird Zeit für etwas Neues.

Aus diesem Grund haben sich Anfang 2017 aktive Leitende mit dem Verein der Ehemaligen und Freunde der Pfadi Eschenbach zusammengesetzt und sich dazu ausgetauscht. Daraus entstanden ist die Überzeugung, dass gemeinsam ein solches Projekt gestemmt werden kann und eine Baukommission, welche damit begann das Projekt „Neubau Pfadihuus Eschenbach“ aufzugleisen.

Alle Informationen rund um den Neubau finden sich auch in kompakter Form in unserem Projektdossier.

Was bietet das neue Pfadihuus:

  • Mehr Gruppenräume

Jede Pfadi-Gruppe soll einen eigenen Gruppenraum bekommen, den sie nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten und einrichten darf. Somit können die Gruppen auch zeitgleich Teile ihrer Aktivitäten im Haus durchführen. Durch die eigenen vier Wände der Zusammenhalt in der Gruppe gestärkt.

  • Genügend Platz für die Materiallagerung

Aus Platzmangel mussten wir einen Gruppenraum in einen zweiten Materialraum umfunktionieren. Die aktuellen Verhältnisse ermöglichen uns kein übersichtliches und sauberes System, um unser Material (Zelte, Blachen, Seile, Kletterausrüstung, Verkleidungen, etc.) sachgerecht zu lagern. Das neue Pfadihuus bietet neu einen geräumigen Materialraum im Kellergeschoss.

  • Grösserer Versammlungsraum

Unsere Mitglieder sind mittlerweile zu viele, um sie gemeinsam im aktuellen Versammlungsraum unterzubringen. Das ändert sich mit dem neuen Pfadihuus. Und: Dieser Raum wird auch zukünftig an Drittpersonen für Feste und andere Anlässe vermietet.

  • Neu gestaltete Umgebung

Eine schöne Wiese und eine Arena-Feuerstelle bieten uns eine wunderbare, neu gestaltete Umgebung. Platz zum Spielen, zum Bräteln und zum Singen, alles wofür das Pfadfinderherz schlägt.

Untergeschoss

Das Untergeschoss (zur Hälfte im Boden versenkt) beinhaltet ein grosszügiger Materialraum, der wieder Platz für das gesamte Material bietet und ein Leiterraum für Sitzungen, aber auch für ein gemütliches Zusammensitzen im Team. Der Leiterraum beinhaltet auch eine Toilette. Beide Räume sind über eine Treppe und eine Rampe erreichbar.

Gelb ersichtlich ist die alte Pfadibude. Neu wird das Gebäude etwas gedreht und näher an den Hang gebaut. Dadurch gewinnen wir im Norden Wiese dazu, welche sich eingeebnet neu auch zum Spielen und zum Zelten eignet.

Plan_UG

Erdgeschoss

Das Erdgeschoss beinhaltet den Versammlungsraum mit einer modernen Küche und zwei abgetrennte Gruppenräume für die Pfadistufe. Durch mehrere Türen gelangt man vom Versammlungsraum direkt zum grosszügig überdachten Aussenbereich und zur Arena mit Feuerstelle. Ausserdem befinden sich anschliessend an den Versammlungsraum sanitäre Anlagen und die Treppe zum Obergeschoss.

Plan_EG

Obergeschoss

Das Obergeschoss setzt sich zusammen aus einem grossen Gruppenraum für die Wolfsstufe und einem weiteren Gruppenraum, der für alle Gruppen zugänglich ist. Er kann bei Versammlungen der gesamten Abteilung ebenso eingesetzt werden, wie bei Aktivitäten, welche drinnen stattfinden und mehrere Räume benötigen. Ausserdem gibt es mit der Pio- und der Roverstufe weitere Pfadigruppen, welche sich sporadisch treffen und allenfalls Räumlichkeiten brauchen für ihre Aktivitäten. Auch im Obergeschoss finden sich sanitäre Anlagen.

Plan_OG

Die Finanzierung des Vorhabens soll durch Zuwendungen von Stiftungen, durch Spenden, durch einen Unterstützungsbeitrag der Gemeinde Eschenbach und durch Eigenleistungen sichergestellt werden. Ziel ist es, den Neubau ohne Verschuldung zu realisieren, um künftigen Generationen keine Verpflichtungen zu überlassen. Die Bausumme beläuft sich auf 970‘000 CHF, wobei bereits 100‘000 CHF für den Landkauf aufgewendet wurden.

Die 970‘000 CHF können durch geplante Eigenleistungen und durch Pfadi-Rabatte von beteiligten Unternehmen auf 813‘000 CHF gesenkt werden. In der folgenden Grafik ist ersichtlich, wie die Pfadi Eschenbach den Rest finanzieren will. Die Beträge wurden auf 1000 CHF gerundet.


Am 28.11.19 wurde an der Bürgerversammlung der Gemeinde Eschenbach das Budget 2020 abgesegnet. Im Budget enthalten war auch der grosszügige Beitrag von 160’000 CHF, mit welchem die politische Gemeinde Eschenbach uns unterstützt (An dieser Stelle ein grosses Dankeschön!)

Seit der Bürgerversammlung ist es defintiv, dass wir rund vier Fünftel der benötigten Gelder beisammen haben und die nächsten Schritte für den Neubau einleiten können.

Finanzierungslücke:

Obwohl wir soweit sind, dass wir mit dem Neubau vorwärts machen können, fehlen uns momentan trotzdem noch rund 18% der benötigen Mittel (gelb-rote-Posten in der Grafik). Die Pfadiabteilung versucht auf vier verschiedene Arten, diese Finanzierungslücke zu schliessen:

  • Aktuell laufendes Crowdfunding (Geldsammelaktion im Internet)
  • Spendenanfragen an lokale Unternehmen
  • Anschrift weiterer Stiftungen
  • Verhandlungen mit am Bau beteiligten Unternehmen

Damit der letzte Fünftel der benötigten Gelder auch noch beschafft werden kann, braucht es nochmals grosse Anstrengungen seitens der Pfadiabteilung und die Mithilfe von zahlreichen Unterstützer*innen.

Es ist ausserdem wichtig darauf hinzuweisen, dass ein weiterer entscheidender Posten in der Finanzierung, die Unterstützung der Gemeinde (160’000 CHF), zwar budgetiert wurde, aber an der Bürgerversammlung im November noch abgesegnet werden muss.

Wir Pfadis packen gerne an. Das tun wir natürlich auch bei unserem grossen Neubau-Projekt. Folgende Eigenleistungen sind geplant/wurden teilweise bereits durchgeführt:

  • Gewisse Abriss-Arbeiten bei der alten Pfadibude
  • Arbeiten am Fundament / Baumeisterarbeiten
  • Arbeiten im neuen Pfadihuus (sobald Holzbauelemente aufgestellt sind) z.B.:
    • Anbringen der Dachisolation innen
    • Innenausbau im UG
    • Malerarbeiten an den Aussenwänden
    • Täferverkleidungen an Dach und Innenwänden
    • Umgebungsarbeiten, v.a. im Bereich der geplanten Feuerstelle
  • Spendensammlung durch Crowdfunding
  • Treuhandarbeiten
Das Projekt wird getragen von der Pfadiabteilung Eschenbach SG mit ihren rund 65 Mitgliedern. Aktive und ehemalige Leiter/innen bilden das Kernteam rund um das Crowdfunding und den Neubau.
 

Bauträger ist der Verein „Ehemalige und Freunde der Pfadi Eschenbach“. Der Verein hat zum Ziel die Pfadiabteilung Eschenbach so gut wie möglich in allen möglichen Belangen zu unterstützen. Aus den Reihen dieses Vereins ist auch die Baukommission entstanden, welche das Projekt koordiniert. Die Baukommission setzt sich zusammen aus folgenden Personen:

  • Renatus Kühne v/o Delphin – Gründungsmitglied Pfadi Eschenbach (Projektleitung / Planung / Fundraising)
  • Andreas Surer v/o Otter – Gründungsmitglied Pfadi Eschenbach (Planung / Bau)
  • Daniele D’Amaro v/o Bär – Ex-Abteilungsleiter Pfadi Eschenbach (Finanzen)
  • Maurus Haselbach v/o Omega – Ex-Abteilungsleiter Pfadi Eschenbach (Crowdfunding / Einbindung aktive Pfadis)
Der Verein „Ehemalige und Freunde der Pfadi Eschenbach“ ist offen für neue Mitglieder, welche die Pfadiarbeit in Eschenbach schätzen und unterstützen möchten. Interesse? Weitere Informationen